Vergangenes Wochenende fand am Samstag für die fünfköpfige Mannschaft von Team Icehouse e.V. das zweite Rennen der 2. Triathlon Bundesliga Süd über die Sprintdistanz am Rothsee statt. Nach Platz sieben im ersten Saisonwettkampf das Wochenende zuvor stand dieses Mal nur Rang 14 zu Buche.

Tim Wolf beim Rothsee Triathlon 2021 - 2. Triathlon-Bundesliga Süd.

Nach der ersten Disziplin bereits Rückstand

Beim Schwimmen machten sich die pandemiebedingt eingebüßten Trainingskilometer der Bayreuther Starter bemerkbar. Lediglich Wolf schaffte den Sprung in die erste große Radgruppe, wohingegen die restlichen vier Athleten um Forßmann, Lötz, Calderon und Pfeiffer in kleineren Gruppen oder gar alleine die Verfolgung aufnehmen mussten. Neuzugang Calderon konnte trotz der der schnellsten Laufzeit des Tages aller Starter keine Platzierung in den vorderen Rängen des Starterfeldes erzielen. Die Deutsche Triathlon Union trägt den ungleichen Möglichkeiten zur Durchführung eines Schwimmtrainings Rechnung, sodass die Saison 2021 ohne Auf- oder Abstiege ausgetragen wird.

Addition der Einzelplatzierungen bestimmt das Tagesergebnis für die Mannschaften

In einem gut besetzten Starterfeld von 68 Männern lief Routinier Tim Wolf auf Platz 34 ins Ziel und konnte einmal mehr seine Schwimmstärke und Erfahrung im Triathlonsport ausspielen. Dahinter folgten Lennard Forßmann und Leon Pfeiffer mit den Einzelplatzierungen 45 und 46. Jarit Lötz und Antonio Lucena Calderon belegten die Plätze 54 und 55. Aus der Addition der jeweils vier besten Einzelplatzierungen der fünfköpfigen Teams wird das Tagesergebnis in der entscheidenden Mannschaftswertung ermittelt. „Das genügt unseren Ansprüchen natürlich nicht. Wir sind aber keinesfalls hoffnungslos niedergeschlagen“, resümierte Athlet Leon Pfeiffer. Eine Woche zuvor hatte die Saison in Darmstadt mit Platz sieben vielversprechend begonnen.

Leistungsträger verhindert

Beim diesjährigen Rothsee-Triathlon fehlten die Nachwuchssportler Valentin Krems und Jannik Stoll im Aufgebot der Oberfranken. Beide nahmen in Schongau an der deutschen Meisterschaft der Junioren teil, die wegen der Corona-Pandemie leider auf dasselbe Wochenende gefallen ist. Noch schmerzhafter ist für die Bayreuther Equipe der Umstand, dass die Deutschen Meisterschaften dort aufgrund der Wetterbedingungen und einiger Stürze abgebrochen wurden. Auch Topathlet Sven Pollert war am Samstag nicht in der Aufstellung der Ligamannschaft vertreten, er stand am Folgetag ebenfalls am Rothsee über die Olympische Distanz am Start.

Der Tagessieg ging bei den Herren an die Mannschaft des RSV Freilassing Triathlon ESIN Racing, gefolgt vom SPANNRIT Team TSG Kleinostheim und dem Triathlon Team DSW Darmstadt II auf den weiteren Plätzen. Bei der Damenkonkurrenz konnte TSV Amicitia Viernheim II den Tagessieg vor dem Tri-Team Freiburg auf Platz zwei und dem SV Würzburg 05 auf dem dritten Platz erzielen. Am 8. August folgt das dritte Rennen der 2. Bundesliga Süd in Nürnberg. Anschließend geht es am 28. August nach Saarbrücken und zum Abschluss der Saison 2021 am 5. September nach Baunatal.